Mythen über das Segeln in der Karibik

Ihre Fragen beantwortet

  Zurück zum Blog

Wir haben das alles schon mal gehört.

„Die Karibik ist viel zu umständlich zu erreichen. Sie ist doch nur ein Spielplatz für die Richard Bransons dieser Welt, oder?“

Oder

„Was passiert, wenn ich in einem Sturm feststecke, umgeben von Haien und Piraten, die darauf warten, zuzuschlagen?“

Hörensagen und eine negative Einstellung halten Besucher häufig zurück, wenn es um die etwas besondere Art eines Karibikurlaubs abseits von Resorts geht. Die Realität ist jedoch alles andere als einschüchternd, denn warme, milde Passatwinde unterstützen Sie beim Segeln zwischen sonnenverwöhnten Atollen auf einem unglaublich blauen Meer.

Die Karibik ist ein Segelmekka für alle, die ein bisschen wahres Abenteuer suchen, die sich danach sehnen, einzigartige Kulturen zu eleben, oder die auf der Suche nach den besten Rumcocktails der Welt sind. Es gibt keine bessere Art, all dies zu erleben, als von einer Yacht aus.

Halten Sie sich an uns, denn wir räumen mit den Mythen auf und erweitern Ihren Horizont. Die erste Regel ist, sich zu entspannen - etwas, mit dem die Leute in der Karibik wirklich Erfahrung haben.

Anreise

Lange transatlantische Flüge können entmutigend sein. Zugegebenermaßen ist es manchmal etwas problematisch, abgelegene (aber oft sehr lohnenswerte) Ziele zu erreichen: Mehrmaliges umsteigen und lange Wartezeiten in spärlich ausgestatteten Flughäfen im tropischem Klima.

Umso erfreulicher, dass die Welt heute etwas kleiner geworden und besser vernetzt ist und Ihnen so das Reisen zu entfernten Zielen erleichtert. Condor bieten eine Direktverbindung nach Puerto Rico, von wo Sie sehr einfach auf die anderen karibischen Inseln gelangen.

St. Martin ist mit nur einem Stop ebenfalls sehr einfach zu erreichen. Wenn es Ihre Zeit erlaubt, können Sie noch einen Abstecher machen: das kosmopolitischen Amsterdam oder das quirlige Paris bieten sich da an.

Vor Ort eröffnen sich in der Karibik ständig neue Flugmöglichkeiten. Fluggesellschaften wie Inter Caribbean und VI Airlink ergänzen die bestehenden LIAT-Flüge von Antigua zu den Britischen Jungferninseln.

Junge, seriöse Airlines wie Norwegian fordern außerdem die etablierten Anbieter mit Billigflügen nach Puerto Rico heraus (von dort ist es nur noch ein Kurzflug zu den Britischen Jungferninseln).

Aber wie sieht's mit den Reisekosten aus?

Wir haben zwei Empfehlungen für Sie:

  1. Planen und buchen Sie frühzeitig. So können Sie die Flugpreise am besten zu Ihrem Vorteil nutzen. Obwohl sich gelegentlich gute Last-Minute-Angebote finden lassen, ist das für Langstreckenflüge aber eher unwahrscheinlich.

  2. Bleiben Sie flexibel: Schon der gewählte Abreisetag kann Ihnen Geld sparen. Wenn Sie bereit sind, an einem Mittwoch abzureisen, weil an diesem Tag beispielsweise die Nachfrage geringer ist, könnten Sie ein Schnäppchen machen. Wenn Sie einen Karibikurlaub mit Sunsail planen, können Sie unsere flexiblen Starttermine nutzen.

Wir empfehlen Ihnen immer eine Fluggesellschaft mit ATOL-Lizenz zu nutzen. Damit ist Ihre gesamte Reise geschützt. Der Reisepreis ist abgesichert und Sie sitzen ggfs. nicht im Ausland fest. Sunsail ist vollständig ATOL-geschützt und ein ABTA-Mitglied.

 Wenn Sie ein Vielflieger sind, der Flugmeilen oder andere Prämienpunkte sammelt - denkden Sie immer daran, dies bei der Flugbuchung zu beachten.

Sie können also beruhigt sein, da Ihre komplette Buchung in einer Hand ist.


Lebenshaltungskosten

Muss ich mir dann nicht wegen der Liegeplatzkosten Sorgen machen, wenn ich dort bin? Nein, eigentlich nicht, wenn Sie es geschickt anstellen.

Nehmen wir beispielsweise die Britischen Jungferninseln: Dort können Sie sich zum Abendessen unter die Einheimischen mischen, falls Sie im Yachtclub oder Resort nicht All-Inklusive gebucht haben. Es gibt rustikale Kneipen und Bars, die sich in vielen der Buchten eingenistet haben.

In der Karibik werden zum Festmachen Bojen verwendet. Das ist viel einfacher als der klassische Römisch-Katholische-Stil im Mittelmeer. Und das Festmachen kostet fast überall etwa 30 US$ pro Nacht.

Die Gebühr wird in der Regel abends von der örtlichen Bar oder dem Restaurant (die auch die Bojen warten) per Dinghy eingesammelt. Dies ist auch eine tolle Gelegenheit, mit den Einheimischen zu plaudern und nach dem Fang des Tages zu fragen, wenn Sie abends vielleicht an Land essen gehen möchten.

Essen Sie Fisch

Vergessen Sie die Pantry nicht: Ihre Yacht hat eine voll ausgestattete Pantry (und oft auch einen Heckgrill). Das Kochen und Essen an Bord macht Spaß und schont den Geldbeutel. Wenn Sie einen Angelschein haben, können Sie sogar Ihr eigenes Abendessen angeln.

Norman Island, Britische Jungferninseln

Beste Reisezeit

Trotz aller Vorurteile ist die Karibik ganzjährig ein tolles Reiseziel. Die Wetterbedingungen sind in allen Monaten durchweg wirklich gut. Und ja - es gibt eine Hurrikan-Saison. Sie dauert offiziell von Anfang Juni bis Ende November. Es gibt einen alten Vers über die eher regnerischen Monate, der hier vielleicht hilft:

June too soon (Juni zu früh),
July stand by (Juli steh bereit),
August it must (August ist ein Muss),
September remember (September nicht vergessen),
October all over (Oktober alles vorbei).

Der Vers ist wie unsere Bauernregeln - wissenschaftlich nicht relevant, aber doch immer mit einem Quentchen Wahrheit.

Es ist wichtig zu wissen, dass viele der Inseln sehr selten direkt von Tropenstürmen getroffen werden. Das trifft besonders für die meisten unserer Reiseziele zu. Die Inseln im südlichen Teil der Inselkette wie Grenada und St. Lucia sind weitgehend unbetroffen.

Im restlichen Jahr herrscht größtenteils trockenes, warmes bis heißes Wetter. Ab und an zieht ein tropisches Tiefdruckgebiet heran, das kurz und heftig auftritt und im Nu wieder vorbei ist.

Wind und Seegang können zu Weihnachten und Neujahr etwas lebhafter werden. Dann ist Hochsaison vor allem für die Seglergemeinschaft .

Tauchen Sie ein in die karibische Lebensart

Einmal angekommen, können Sie alle Sorgen hinter sich lassen, sich dem entspannten Lebensstil vor Ort anpassen und einfach gemütlich von Insel zu Insel segeln. Sie haben die Wahl zwischen gemütlichem Segeln über kurze Distanzen oder herausfordernden längeren Passagen über offenes Meer. Legen Sie Zwischenstopps ein zum Mittagessen und Schwimmen, Stand-Up-Paddeln oder Kajakfahren. Setzen Sie sich auf Ihrer Tour durch das Archipel ans Heck und tauchen Sie Ihre Füße ins kobaltblaue Wasser. Nach dem Anlegen, stoßen Sie mit einem kühlen, wohlverdienten Bier oder Cocktail auf den herrlichen Tag an. Was will man mehr?



Und was die skrupellosen, verwegenen Piraten der Karibik anbelangt: Wir raten Ihnen zwar immer, vorsichtig zu sein, aber heutzutage finden sich diese Gesellen nur noch in Geschichtsbüchern, Reiseführern und Hollywood-Knüllern. Auf Norman Island in den Britischen Jungferninseln, könnten Sie vielleicht noch ein X vorfinden, das einst die Stelle eines Piratenschatzes markierte. Norman Island ist voller legendärer Geschichten von Draufgängertum und vergrabenen Schätzen und soll auch Inspiration für Robert Louis Stevensons "Schatzinsel" gewesen sein.

Wie, Sie sind noch hier?

Jetzt wissen Sie, dass der Weg in die Karibik nie einfacher war und auch Ihr Budget nicht sprengen wird. Sie kennen jetzt die beste Reisezeit und wie Sie dieses herrliche Reiseziel im karibischen Stil genießen können. Worauf warten Sie noch? Rufen Sie uns an unter +49 (0)6101 55 791 566 und buchen Sie noch heute Ihr Karibik Abenteuer.

  

  Zurück zum Blog

Warum Sunsail

25
Segelreviere weltweit
14
Flottillen-
routen
48
Yacht-
modelle
44
Jahre Erfahrung
4
Stunden-Garantie