Schauspieler segeln mit Sunsail bei der Rose of Charity Regatta für einen guten Zweck

Die Segelbegeisterung bei der diesjährigen Rose of Charity Regatta war groß. Über 40 Schauspieler, bekannt aus verschieden ARD-Filmproduktionen und Fernsehsendungen kamen nach Athen, um für den guten Zweck zu segeln.

Mit dabei waren unter anderem Rufus Beck, Valerie Niehaus, Wolfgang Lippert, Heio von Stetten, Thomas Heinze, Dennenesch Zoudé, Burghart Klaußner und Hannes Jaenicke, der schon mehrfach sein Können bei der Regatta unter Beweis gestellt hat. Hannes Jaenicke, der auch bekannt für sein Umwelt-Engagement ist, freute sich sehr über den diesjährigen Charity-Partner, die Meeresschutz-Organisation OceanCare. OceanCare setzt sich seit 30 Jahren weltweit für die Ozeane und seine Bewohner ein. Zusammen mit der Organisation hat Sunsail praktische Tipps für den Meeresschutz beim Segeln erarbeitet.

Während der Regatta setzten sich die Teilnehmer mit dem Thema Artensterben im Meer auseinander und beteiligten sich an Aktionen zur Plastikvermeidung und zum Sammeln von Plastik aus dem Meer. Mit dabei war BRISANT-Promi-Expertin Susanne Klehn samt Kamera-Team. Täglich waren sie auf Sendung und berichteten von der Regatta. 

Die Regatta startete von der Sunsail Basis in Athen Zea, in Piräus. Hier bietet Sunsail 17 Yachten von 41 bis 51 Fuß. Nachdem die Yachten den Crews zugeteilt waren, ging es los mit der ersten Etappe im Saronischen Golf. Das Tagesziel war die Stadt Poros, die auf einer schmalen Halbinsel liegt. 

Starke Winde und lange Schläge machen den Saronischen Golf ideal für erfahrene Skipper und von Ende Juni bis Anfang September wehen hier die berühmten Meltemi-Winde. Während der Regatta-Tage im Oktober war das Wetter aber eher für das Sonnenbaden geeignet als für das Segeln. Bei 28 Grad und purem Sonnenschein, aber wenig Wind, musste die erste Wettfahrt leider abgesagt werden. Die Teilnehmer nahmen es gelassen und verbrachten den Tag mit Baden und ließen den Abend in einer der lokalen Tavernas in Poros ausklingen.

Am nächsten Tag ging es weiter nach Porto Heli. Das Rennkomitee markierte den Startpunkt mit einer roten Tonne Backboard und dem Rigg auf Steuerboard. Der Countdown zum Start wurde im VHF Kanal 71 übertragen und das Startsignal mit einem lauten Horn gegeben. Komplett ausgestattet in Segelkleidung von Marinepool, eifrig und mit vollem Einsatz setzten die Teams auf den Sunsail Yachten Kurs auf die Ziellinie kurz vor Porto Heli ca. 25 Seemeilen entfernt. Diese Etappe konnte erfolgreich zu Ende gebracht werden.

Weiter ging die Regatta über Nafplion, wo die Regatta vom Bürgermeister mit einem Empfang gewürdigt wurde, und die Insel Hydra, die ganz autofrei ist. Hier sind Esel das einzige Transportmittel und es wird ganz auf Leuchtreklame, Plastikmöbel und Sattelitenschüsseln verzichtet. So ist die kleine Hafenstadt wunderschön und gemütlich griechisch geblieben. Eine große Herausforderung ist allerdings das kleine Hafenbecken. Neben Fischerbooten, Urlaubsyachten und der Schnellfähre nach Athen schafften es der Sunsail-Basismanager Mike und sein Team die 20 Regattayachten unterzubringen. Teilweise mussten die Teilnehmer über drei Boot steigen, um zur eigenen Yacht zu gelangen. Das war aber kein Problem für die mittlerweile boot-erprobten Schauspieler.

Nach dem Zieleinlauf in Russian Bay wurden sie vor eine neue Herausforderung gestellt. In einem großen Koch–Wettbewerb musste jede Crew ein Gericht zubereiten - umweltbewusst versteht sich. Das Team von OceanCare, das als Gourmet-Jury diente, ging von Yacht zu Yacht und probierte frisch zubereiteten Fisch, griechische Gemüsegerichte und sogar Kaiserschmarrn (?). Gewonnen hat das Boot Nummer 4 mit den Geschwistern Jytte und Florian Böhrnsen, die, wie sie berichtet haben, seit ihrer Kindheit segeln.

Und wer waren die Gewinner der Regatta? Das waren Wolfgang Lippert und seine Crew auf der Sunsail 44i. Herzlichen Glückwunsch!

Author Name: 
Ingela Wilhelm
Fanden Sie den Artikel hilfreich?