Darum segle ich immer noch gerne in St. Martin

< Zurück zum Blog

Ich bin kürzlich nach St. Martin gereist zum Segeln - mein dritter Segeltörn hier - und mein erster nach den Hurrikans 2017. Gesamteindruck? Es ist wie eh und je möglich einen Segelurlaub dort zu machen. Wenn Sie St. Martin und die umliegenden Inseln besuchen wollen, schieben Sie es nicht auf. Sie werden es überhaupt nicht bereuen, und ich sage Ihnen auch warum:

Sunsail hat eine neue Charterbasis!  

Leider hat sich die vorherige Sunsail Basis im Oyster Pond nicht besonders gut geschlagen in den Hurrikans. Die Basis befindet sich jetzt in einem neuen Büro in der Fort Louis Marina im schönen Marigot, der französischen Hauptstadt von St. Martin. Die Vorteile: Flughafen per Taxi in nur 15 Minuten erreichbar, tolle Einkaufsmöglichkeiten, Imbisse und gute Restaurants sind nur ein paar Gehminuten entfernt. Plus, die Marina hat sehr schöne Einrichtungen, einschließlich großer Parkplätze, schöne Waschräume und Duschen und sehr kurze Wege zu Ihrer Yacht. Die Sunsail Mitarbeiter hier sind immer noch die gleichen: fleißig, herzlich und freundlich wie immer!

Das Restaurant des Yachtclubs überblickt den Yachthafen und ist perfekt für ein Abendessen am Wasser mit herrlichem Sonnenuntergang. Eine weitere Empfehlung der Basis-Mitarbeiter ist das O'Plongeoir - ein Open-Air-Restaurant, das zum Mittag- und Abendessen geöffnet ist. Es liegt direkt gegenüber dem Yachthafen. Kommen Sie rechtzeitig, da es sehr beliebt ist. Sie servieren ein hervorragendes Mahi Mahi Filet. Tipp: Fragen Sie den Barkeeper, was er gerade mixed und er gibt Ihnen vielleicht eine Kostprobe (so kam ich in den Genuss eines leckeren, eiskalten Cocktails - Frozen Caipirinha mit Cachaça Rum).

Erfrischende und gesunde Snacks in Form von frisch zubereiteten Fruchtsmoothies gibt es aus einem Imbisswagen in der Nähe des Yachthafens. Verarbeitet werden regionale Früchte, Gemüse und ganz viel Humor - direkt vor Ihren Augen. Fügen Sie eine gute Portion rohen Ingwers hinzu, das ist gut bekömmlich beim Segeln!

Vielfalt in Reichweite

Schon bevor Sie den Yachthafen verlassen, werden Sie einiges von dieser großen Vielfalt sehen - Franzosen und Niederländer auf einer Insel bedeutet mehr Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten und eine herrlich vielfältige Bevölkerung.

Sobald Sie auf dem Wasser sind, finden Sie die Inseln Anguilla, Tintamarre und St. Barts in der Nähe... jede eine ganz eigene Erfahrung für sich. Wie mehrere Urlaube in einem, bietet eine Yachtcharter auch hier die perfekte Mischung aus einsamen Buchten und Stränden, europäischem Flair und karibischer Leichtigkeit.

Es war mein erstes Mal auf Anguilla. Ich hatte die Insel bei meinen ersten beiden Besuchen hier irgendwie übersehen. Das war definitiv ein Fehler! Segeln Sie eine knappe Stunde nach Norden und das kleine Inseljuwel rückt ins Blickfeld. Die zerklüftete Felsenküste ist mit einem weißen Sandstrand nach dem anderen umsäumt. Es gibt vereinzelte Hinweise auf Hurrikanschäden entlang der Küste, aber viele Einrichtungen sind in Betrieb und natürlich auch die vielen wunderschönen Strände.

Wir gingen in Road Bay an Land, erledigten die Formalitäten und begannen am Ostende des Strandes an der berühmten Elvis 'Beach Bar den Ort zu erkunden. Die Atmosphäre ist völlig entspannt und die Aussicht unschlagbar. Wir teilten die Bar mit ein paar anderen Seglern (sie ist eigentlich ein 16-Fuß-Boot mit einer Theke!) und andere Gäste spielten am Strand. Wir hatten Glück - Elvis war anwesend und eine Vorstellung nicht nötig - er ist leicht erkennbar der coolste Typ dort. Höchstpersönlich hat er einen starken "World Famous Rum Punch" für uns zubereitet. Sein Rezept ist seit Anbeginn seiner Karriere auf Anguilla unverändert. Abenteuerlustige können die potente, hausgemachte Rummischung "Mama Wanna" probieren.

Nur 3 Stunden südlich von Anguilla liegt das atemberaubende St. Bart's. Ganz im Gegensatz zu Anguillas Strandatmosphäre bietet St. Barths Mega Luxusyachten, exquisite Einkaufserlebnisse und zum Beeindrucken teuer eingekleidete Einheimische. Wenn ich zwischen beiden Inseln wählen müsste? Definitiv beides!

St. Barts! 

Während einige Ecken von St. Martin und Anguilla vom Hurrikan betroffen waren, erschien St. Barts unberührt und so schön wie immer. Das glitzernde blaue Wasser im Hafen von Gustavia war voller Luxusyachten, als wir am Dinghydock anlegten. Unser Timing war nicht ganz so gut - die meisten Geschäfte und Boutiquen schließen täglich zwischen Mittag und 14.30 Uhr. Aber Schaufensterbummeln ist sowieso eher mein Ding, daher war ein Spaziergang durch die Stadt richtig schön. Später schlürften wir einen Cocktail in der Bar de l'Oubli, von der aus wir die Leute gut beobachten konnten.

Auf den Straßen hier schien sonntags fast nichts los zu sein. An der Bar wurde ich aber auf eine nahe gelegene Attraktion aufmerksam gemacht - eines der berühmtesten Plätze auf St. Barts, von denen ich überhaupt keine Ahnung hatte. Ganz einfach zu Fuß vom Hafen in Gustavia oder eine kurze Segelstrecke mit der Yacht zu erreichen, ist der Shell Beach ein Fest für die Sinne. Hier treiben sich sonntags alle herum!

Es ist nichts Bestimmtes, was den Strand so besonders macht, sondern eine perfekte Kombination aus verschiedenen Elementen. Sie kommen zu diesem Klippenstrand, der leicht im Mittelmeer liegen könnte. Das Wasser hier ist irgendwie ein auffälligeres elektrisches Blau, eingerahmt von steilen Klippen auf beiden Seiten. Das herrliche Freiluftrestaurant, passend "Shellona" benannt, bietet schattige Sitzgelegenheiten für Strandbesucher und ein wunderbares Ambiente. Hier sammeln sich die Einheimischen, um zu sehen und gesehen zu werden. Währenddessen werden die Besucher von am Strand entlang stolzierenden Schönheiten unterhalten, die die Mode der örtlichen Boutique zur Schau stellen. Ich könnte hier den ganzen Tag und noch länger verbringen mit einem guten Buch und einem Cocktail.

Ein perfekter Strand für jeden

Es ist nicht nur die schiere Anzahl von wunderschönen Stränden, die Sie auf einem Segeltörn um St. Martin vorfinden. Alle so unterschiedlich, dass Sie sicherlich Ihren persönlichen Traumstand finden werden. Einige meiner persönlichen Favoriten waren:

Auf Anguilla finden Sie den kleinen und abgelegenen Strand Little Bay. Es ist wie ein privates Paradies für Sie und Ihre Crew. Bringen Sie Ihr eigenes Mittagessen mit – hier gibt es keine Strandbars!

Tintamarre Island ist unbewohnt und gut geeignet, um Schildkröten und Vögel am Wasser oder Inland auf einer Wanderung zu beobachten. Heizen Sie am Spätnachmittag den Grill an und genießen Sie ein herrliches Abendessen bei Sonnenuntergang. Die Nächte hier sind unglaublich friedlich.

Maho Beach auf der holländischen Seite Sint Maarten, hat eine fröhliche und touristische Atmosphäre. Ununterbrochen starten und landen Flugzeuge hier knapp über den Köpfen der erstaunten Strandbesucher. Die Driftwood Boat Bar am nördlichen Ende des Strandes fand ich persönlich die Beste - skurril und lustig. Dann besuchte ich Sunset Bar & Grill und fand es gleichermaßen reizvoll mit einem herrlichen Blick auf das offene Meer, landenden Flugzeugen - und einem Swimmingpool direkt neben der Bar!

Der Strand von Friar's Bay ist absolut atemberaubend mit Palmen, ruhigem Wasser, freundlichen Einheimischen, keinen Menschenmassen und einem kleinen Restaurant mit Bar namens The Roots. Etwas abseits der ausgetretenen Pfade gelegen, wirkt es wie ein verstecktes Juwel. Eine eiskalte Guavaberry Rum Colada ist der angesagteste Cocktail hier, wird mir gesagt - und er hat beileibe nicht enttäuscht.

Ich könnte noch eine Weile so weitermachen, aber um Ihr persönliches Paradies zu finden, müssen Sie einfach eine eigene Segelyacht buchen.

Essen, Essen & noch mehr Essen!

Das Dorf Grand Case ist sehr beliebt auf St. Martin und wird von vielen die Gourmethauptstadt der Karibik genannt. Leider liegt es in einem der am schwersten betroffenen Gebiete nach Hurrikan Irma und es fängt erst langsam an, sich davon zu erholen. Aber lassen Sie sich dadurch bitte nicht davon abhalten es anzusteuern. Es gibt noch viele Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten, und die Einheimischen werden Sie herzlich begrüßen.

Sicher, St. Martin ist bekannt für seine Gourmetküche. Aber das "Lolo's" in Grand Case dürfen Sie einfach nicht verpassen. Unser freundlicher Kellner sagte uns, dass Lolo für "lokales Essen, lokale Preise" steht. Ein Lolo ist ein Freiluft-Essensstand mit einfachen Sitzgelegenheiten. Es gibt mehrere Lolo’s in der Gegend. Ein berühmt-berüchtigtes Lolo heißt "Sky's the Limit". Es liegt in der Nähe des Anlegestegs, wenn Sie anlanden. Es war das Erste, das auf unserem Weg lag. Die Grills sind vollgepackt mit Hühnchen und Ribs und bei dem Duft mussten wir einfach stoppen. Begrüßt werden wir mit einem warmen Lächeln und dem Versprechen, dass das Essen hier nicht zu schlagen ist. Das liegt wohl teilweise auch daran, dass jede Mahlzeit mit acht Beilagen (jawohl - acht!) serviert wird. Wir setzten uns sofort an einen Tisch. Sie können sich wirklich auf riesige Portionen und einen erstaunlichen karibischen Geschmack freuen. Probieren Sie mehr als ein Lolo, wenn Sie Zeit haben!

Ein anderes der für mich besten Restaurants befand sich ebenfalls in Grand Case. Das von den Sunsail-Mitarbeitern empfohlene Restaurant La Villa bietet ein charmantes Freiluftambiente und hat sich auf französische Küche und Meeresfrüchte spezialisiert. Die Besitzer Florence und Christophe sorgen dafür, dass der Service aufmerksam ist und das Essen unglaublich gut. Probieren Sie das Thunfisch-Tataki und halten Sie sich Platz frei für Crème brulée und hausgemachte Rumproben - eine perfekte Art, Ihr kulinarisches Erlebnis zu vollenden.

Während unseres Abends in Grand Case hatten wir das Glück, "Mardis de Grand Case" zu erleben, eine wöchentliche Mardi Gras Feier und Parade. Sie beginnt normalerweise jedes Jahr im Februar und dauert einige Monate. Sie zieht viele Einheimische und Besucher an und die Straßen sind voller Musik, Verkäufern, Leckereien und Tänzern. Ein paar der Tänzer fanden sogar ihren Weg in die Villa - und wir genossen eine spektakuläre Show beim Essen!

Die Heineken Regatta

Die Heineken Regatta zeigte sich unbeeindruckt von Hurrikan Irma und die 38-jährige Tradition des Weltklasse-Rennsports wurde am 1. März 2018 pünktlich fortgesetzt. Hunderte von erfahrenen Seglern aus mehr als 35 Ländern kamen mit Monohulls, Multihulls und Charteryachten hier her und zeigten so ihre große Unterstützung für St. Martin. Sie waren bereit für Rennen und Partys - 4 Tage lang!

Sunsail war in diesem Jahr in der Bareboat-Klasse mit mehr als 20 Seglern dabei. Die Sunsail-Mitarbeiter der neuen Basis waren sichtlich stolz, ein Teil der Aktion zu sein und unterstützten “ihre” Segler mit Yachten und informierten sie über das Rennen. Am ersten Tag öffnet das Regatta Village in Port de Plaisance. Die Segler melden sich an und die Luft ist wie elektrisiert.

Es ist wunderbar, dass St. Martin sich so schnell erholt und schön zu sehen, wie ihre Gäste zurückkehren - für die Regatta, das fantastische Segeln, die herrlichen Strände und alles, was St. Martin und die umliegenden Inseln zu bieten haben. Planen Sie Ihren Segelurlaub also lieber früher als später und genießen Sie weniger überfüllte Ankerplätze und Strände.

Wenn Sie es mögen, sich unter die Einheimischen der Insel zu mischen, ihre Geschichten zu teilen, und Ihrem Segelerlebnis eine weitere Dimension hinzuzufügen - die Menschen hier sind das Herz und die Seele von St. Martin und sie sind mehr als bereit, Sie hier wieder zu begrüßen.

Jetzt St. Martin entdecken

< Zurück zum Blog

Warum Sunsail

20+
Segelreviere weltweit
14
Flottillen-
routen
48
Yacht-
modelle
44
Jahre Erfahrung
4
Stunden-Garantie