Dee Caffari segelt mit Sunsail in Kroatien

Croatian mountains

Dee Caffari ist eine britische Seglerin und die erste Frau, die Einhand und ohne Unterbrechung die Welt in beide Richtungen umsegelt hat. Als Sunsail Markenbotschafterin war sie bereits in einigen unserer Reviere unterwegs. Da sie jedoch noch nie vor der Küste Kroatiens segeln war, ging sie nun gemeinsam mit Freunden für eine Woche an Bord einer Sunsail 444. Die Crew war eine vielseitige Mischung aus Singles, Paaren, zwei Kindern (1 und 4 Jahre), Seglern und Nicht-Seglern. Lesen Sie hier ihren Törnbericht zum Revier Marina Agana:

Ab Marina Agana nach Norden oder Süden?

Da wir am Samstag spät ankamen, fanden Revier-Briefing und Yacht-Einweisung am nächsten Morgen statt, wo wir einen umfassenden Überblick über die Yacht und das lokale Revier erhielten. Da unsere Zeit auf nur eine Woche begrenzt war, mussten wir uns entscheiden, ob wir von der Basis in Marina Agana nach Norden oder Süden segelten. Unsere Reise im Mai fiel leider mit der Ankunft eines eher schlechten Wetters zusammen, weshalb wir beschlossen, auf der Suche nach sonnigeren Gefilden in Richtung Süden zu segeln.

Nachdem wir uns im örtlichen Supermarkt mit Proviant eingedeckt hatten, machten wir uns bei strömendem Regen und 25 Knoten auf den Weg, sehr zur Belustigung anderer Crews um uns herum in der Marina. Dies waren nicht ganz die Reisebedingungen, die unsere Crew erwartet hatte, aber wir waren entschlossen, die Zeit, die wir hatten, optimal zu nutzen.

Sunsail catamaran, paddleboarders, Croatia's coast

Paddleboarden in der Bucht von Šešula

Unser erster Halt war der gut geschützte Ankerplatz der Bucht von Šešula auf der Insel Šolta. Wir hatten das Glück, diese ruhige Bucht ganz für uns alleine zu haben. Um uns nicht vom grauen Himmel abschrecken zu lassen, zogen wir Neoprenanzüge an und probierten unsere Stand-Up-Paddleboards aus. Am meisten beeindruckt waren wir von einem unserer Crewmitglieder, einem SUP-Neuling, der mit hoher Geschwindigkeit in die Bucht startete. Erst als er wieder sicher an Bord war, stellten wir fest, dass dies mehr Glück als Urteilsvermögen war, da der Wind so stark gewesen war, dass er ihn mit einem Tempo in diese Richtung gefegt hatte. Anschließend waren eine heiße Dusche und wohltuender Tee an der Tagesordnung, um uns aufzuwärmen.

Komiža auf der Insel Vis erkunden

Am zweiten Tag machten wir uns bei scheinbar unerbittlichem Regen auf den Weg von Šešula nach Komiža auf der Insel Vis. Dieses Mal hatten wir uns entschieden, an einem Stadtkai festzumachen, um an Land zu gehen und den Ort zu erkunden. Diese kleine Stadt hatte eine gute Auswahl an Restaurants und einige schöne alte Straßen zum Schlendern. Zum Glück hatten wir alle unseren Sinn für Humor eingepackt, sodass ein wenig Regen unsere Stimmung nicht trübte.

Dee Caffari next to a Waterfall in Croatia

Lange Schläge zwischen den Inseln

Am dritten Tag hatte der Regen endlich aufgehört, aber die Temperatur war leicht gesunken. Wieder entschieden wir, dass es ein guter Tag war, um eine angemessene Entfernung zwischen den Inseln zurückzulegen. Wir machten uns auf den Weg nach Saint Clement (eine Empfehlung eines Freundes, der regelmäßig in der Gegend segelt). Bei der Ankunft fanden wir eine abgelegene Bucht, die wir wieder für uns allein hatten. Der Schlag war ein Aufwindschlepp gewesen und als wir ankamen, waren alle bereit für ein schönes warmes Abendessen. Die Pantry war gut ausgestattet und ein schmackhaftes Hähnchen-Risotto für sieben wurde in kürzester Zeit gekocht.

Schnorcheln im kristallklaren Wasser

Am nächsten Tag nutzten wir alle die Gelegenheit, um an Land zu gehen. Wir genossen leichtes Klettern und unsere jüngsten Segler beobachteten die Meerestiere in den Felsenbecken. Was die "großen Kinder" betrifft, sind wir von einem Ende der Insel zum anderen gewandert. Am späten Nachmittag kam zu unserer großen Freude endlich die Sonne heraus und wir alle genossen ein Bad im Meer. Das Wasser entlang dieser Küste ist eines der saubersten, die ich je gesehen habe und eignet sich perfekt zum Schnorcheln. Wenn das Wasser so klar ist, können Sie sogar vom Deck der Yacht aus Fischschwärme sehen. Mit Schnorchelausrüstung ausgestattet, konnte unsere Crew so die unglaubliche Unterwasserwelt hautnah erleben. Später genossen wir ein entspannendes Abendessen an Land in einem schönen Restaurant mit Blick auf die Bucht.

Dee Caffari & Partner, waterfall, catamaran

Fischerdorf auf der Insel Brač

Am nächsten Morgen segelten wir einen kurzen Schlag zur Insel Brač. Unterwegs ankerten wir vor Milna zum Mittagessen und machten uns dann auf den Weg, um über Nacht am Stadtkai in Bobovišća festzumachen. Inzwischen hatte sich das Wetter unserem Sommertörn angepasst, und wir waren alle dankbar, die Sonne und eine warme Brise zu spüren. Bobovišća ist ein kleines Fischerdorf mit einigen Restaurants und einem Spielplatz, der perfekt für Kinder geeignet ist. Der Supermarkt war etwas klein, weshalb wir am nächsten Tag einen weiteren Stopp in Milna machten, um die letzten Vorräte zu besorgen.

Perfekter Sommertag auf dem Meer

Wir segelten in den südöstlichen Teil der Insel Drvenik Veli und ankerten in der Bucht Solinska für unseren letzten Tag auf See. Und der war genau wir ihn erträumt hatten… wir nahmen ein ausgiebiges Sonnenbad, schwammen im klaren Wasser der einsamen Bucht, paddelten an der Küste entlang und machten das Beste aus unserem letzten vollen Tag auf dem Wasser. Der Widerwille war spürbar, als wir uns für unsere letzte Nacht auf den Weg zurück nach Marina Agana machten.

Flexibel planen außerhalb der Saison

Das ungewöhnlich schlechte Wetter zu Beginn unserer Segelwoche war eine besondere Herausforderung, insbesondere für die jüngeren Crewmitglieder und diejenigen, die an Seekrankheit litten. Am Ende der Woche hatten sich die Kinder jedoch mit der Yacht vertraut gemacht und waren viel sicherer in ihrer neuen Umgebung. Wir hatten das Glück, unsere Pläne flexibel an die Bedingungen anpassen zu können, und das rate ich jedem, der außerhalb der Saison segelt: Seien Sie offen und flexibel.

Dee Caffari map of cruising in Croatia

Das Segelrevier war wunderschön und als die Sonne schien, war es fast idyllisch. Ich werde auf jeden Fall nach Kroatien zurückkehren, um die Region nördlich von Marina Agana zu erkunden. Denn in einem Punkt waren wir uns alle einig: Das Segeln in Kroatien ist etwas ganz Besonderes. Wenn Sie nach einem Revier suchen, das nur einen kurzen Flug entfernt ist, kann ich die atemberaubenden Dalmatinischen Inseln auf jeden Fall empfehlen.

Entdecken Sie Kroatien von unserer Basis in Agana oder Dubrovnik aus.

Author Name: 
Dee Caffari
Fanden Sie den Artikel hilfreich?
14